Zusatz Zuviel? – lisu.works

Krankenkassen Zusatzversicherungen passen oft nicht zum Versicherungsnehmer 

Die Gründe hierfür sind vielfältig, wie eine unpersönliche Beratung durch Comparis, veraltete Zusatzdeckungen, Änderung der persönlichen Lebensumstände aufgrund von Heirat, Familienplanung und und und... 

Basel, Juli 2018, lisu.works lanciert dazu die Informationskampagne 'Zusatz Zuviel?' 

Zusatz Zuviel? Langzeitpflege
​L​angzeitpflege objektiv betrachten​Meine Liebste ist nun doch, auch sehr alt. Oje und dann noch ganz alleine schauen...seufz... Bringt mir dieser[...]
Zusatz Zuviel? Achtung Spital-Flex
Achtung Spital-​Flex Allgemeine Abteilung teuer bezahlt flexibel will gut beraten sein überprüfen via +41 61 5​88 17 77 oder info@lisu.works
Zusatz Zuviel? Heilungskosten ​für ​Kinder
​​​​Heilungskosten ​für ​Kinder​Leistungen Umverteilen und so die grösstmögliche Einsparung für die Familie erzielen. ​​Krankheit ​oder Unfall​ mit Pflege, Betreuung ​und[...]
Zusatz Zuviel? Argghh.. weg damit
​​W​as kann ich davon weglassenAarrghh! Wieder so viel teurer... Grmbl, wozu all die Zusätze?!  Puhhh, aber was kann ich davon[...]

​Was sind ​Zusatzversicherungen?  

​Doch was sind eigentlich Krankenkassen-Zusatzversicherungen, weshalb will man diese? 

Einige Beispiele dazu sind hier aufgeführt, oder im Detail unter '12 Kranken-Zusatzversicherungen genau angeschaut – Wissenswert, aber auch Lohnenswert?' einzusehen. 

Die obligatorische Krankenpflege-Grundversicherung in der Schweiz deckt eine umfassende medizinische Versorgung ab (Krankheit-, Unfall und Mutterschaft). Trotzdem versichern etwa 85% der wohnhaften Schweizer Bürger zusätzlich zur obligatorischen Grundversicherung ergänzende Zusatz-Versicherungen, welche die obligatorischen Leistungen abrunden sollen.  Die Zusatzversicherungen unterscheiden sich im Gegensatz zur Grundversicherungen je nach Anbieter und auch innerhalb der Krankenkassen.

​Heilungskosten-Zusatz,

als Ergänzung zur obligatorischen Grundversicherung für Leistungen welche begrenzt, oder gar nicht in der Grundversicherung abgedeckt sind, wie Nichtpflichtmedikamenten, alternativen Heilmethoden & Mitteln, Transport- & Rettungskosten, aber auch Rückführungs-, Spital- & Heilungskosten die im Ausland entstehen und nicht durch die Nicht Berufs- und Berufsunfallversicherung abgedeckt sind.

Spital-Zusatz,

zur erweiterten Deckung allgemeiner Abteilungen bei öffentlichen Spitälen in der ganzen Schweiz, aber auch als zusätzliches Upgrade zu halb Privaten und Privaten Abteilungen bei öffentlichen und privaten Spitälen im In- und Ausland, wie auch zusätzlichen Kostenübernahmen bei langfristigen Kuren wie Rehabilitation auch in Spezialkliniken.

Kapital-Zusatz,

zum einen in Form von einmaligen Kapital-Auszahlungen infolge einer Invalidität durch Krankheit und/oder Unfall, aber auch bei dadurch verursachten Todesfällen.
Weniger bekannt als oben genannte sind, Kapital-Auszahlungen für speziell problematisch und schwierige Krankheitsverläufe wie bei Krebsleiden, die nicht sofort eine Invalidität zur Folge haben, aber langfristiges Aussetzen am Alltag, nicht nur der Betroffenen, sondern auch deren Angehörigen bedeuten können. Die Kapital-Auszahlungen kleiner Summen, zur Deckungen zusätzlichen Kosten vielerlei Arten, die bei einer Hospitalization anfallen.

Taggeld-Zusatz,

zur Ergänzung von Lohnausfällen bei Arbeitnehmern oder einziger Abdeckung bei Lohn- bzw. Umsatzausfällen selbständig erwerbenden Personen. Andere aber auch unter diesem Titel zu erwähnen sind Spital-Taggelder, welche folglich auch nur im Fall einer stationären Hospitalization zur Auszahlung kommen. Bei allen diesen ist jedoch das hauptsächliche Thema die vielen möglichen Varianten bei den Wartezeiten optimal zu wählen.

Unfall-Zusatz,

deckt, wie alle Zusatz-Versicherungen je nach Anbieter und Produkt unterschiedlich, ergänzend, zu den obligatorischen aber auch zusätzlichen Versicherungen, abrundend mit Unfall-spezifischen und auch ungewöhnlicheren Leistungen. Beispielweise chirurgische Eingriffe, Wagnisse, Kapitalleistungen für zusätzliche Pflegepersonen, bessere Hilfsmittel und vielem anderen.

Zahnpflege-Zusatz,

nicht mit Zahn- oder Kieferorthopädischen Zusatzleistungen verwechseln, die oftmals in den Heilungskosten-Zusätzen zu unterschiedlichen Alters-Limiten im speziellen für Kinder und Jugendliche vorgesehen sind.
Einzige Gemeinsamkeit ist, dass dafür im "Normalfall" keine Leistungen aus den obligatorischen Deckungen vorgesehen sind. Viele Anbieter mit noch mehr unterschiedlichen Produkten in zahlreichen Variationen verursachen auch hier viel Verwirrung, aber meistens eines in jedem Fall:
Die Unmöglichkeit sich ohne großen Aufwand und selbständig zu entscheiden, ohne das man sich im Anschluss, (Schadenfall) nicht mehr klar ist, ob und wie diese zusätzliche Deckung effektiv sinnvoll ist.

​Bilder und Info​s